Trotz Arbeitnehmermarkt: So überzeugen Sie in der Bewerbungsphase

Veröffentlicht am 19.01.2022 von Reiner Wetzel

Viele Stellenangebote im Apothekenbereich und eine begrenzte Anzahl an verfügbarem Fachpersonal machen es den Bewerbern in diesem Markt scheinbar leicht. Ein Grund Bewerbungen auf die leichte Schulter zu nehmen? Keinesfalls! Apotheker wissen sehr wohl auf die Qualität ihrer Mitarbeiter zu achten. Ihnen ist bewusst, dass Mitarbeiter mit mangelnden Fachkenntnissen oder unpassenden charakterlichen Eigenschaften mehr Arbeit verursachen als man sich an Entlastung verspricht.

Deshalb ist es auch bei einem Arbeitnehmermarkt wichtig, sich in der Bewerbungsphase optimal zu präsentieren. Grundsätzlich gilt: Seien Sie in Ihrer Bewerbung ehrlich. Denn es macht Sie nicht glücklich, wenn Sie nach einiger Zeit merken, dass Sie nicht ins Team passen oder fachlich überfordert sind. Auch Ihr Arbeitgeber wird dies feststellen und sich schlimmstenfalls wieder von Ihnen trennen.

Beginnen Sie sich einige Fragen zu beantworten, die sich dann als Leitfaden durch Ihre Bewerbung ziehen:

  • Welche passenden Qualifikationen habe ich?
  • Was sind meine Stärken und mit welchen Beispielen kann ich diese verdeutlichen?
  • Welche Erwartungen hat das Unternehmen und erfülle ich diese bereits?
  • In welchen Aufgabenfeldern habe ich bereits praktische Erfahrungen?
  • Warum möchte ich genau bei diesem Unternehmen arbeiten? 

Eine ideale Bewerbung muss authentisch und individuell sein, Sie spiegelt Sie als Person und zeigt Ihre besonderen Fähigkeiten auf.

Wir geben Ihnen hier Hinweise für einen klassischen Bewerbungsprozess mit einem Bewerbungsschreiben, digitale Bewerbungsprozesse und -plattformen können in Form und Inhalt abweichen. Viele Grundsätze gelten aber auch dort.

Der Aufbau einer Bewerbung ist Ihnen sicherlich bewusst:

  1. Bewerbungsschreiben
  2. Deckblatt
  3. Lebenslauf
  4. Motivationsschreiben (optional)
  5. Anlagen: Referenzen, Zeugnisse etc.

Bewerbungsschreiben

Das Bewerbungsschreiben ist der erste Eindruck, den Sie beim Arbeitgeber hinterlassen, entsprechend sorgfältig und strukturiert sollten Sie sich hier präsentieren:

Aufgebaut wie ein Brief: Absender, vollständiger Adressat, Überschrift „Bewerbung ABC“, idealerweise persönliche Ansprache, Textbereich - Einleitung, Hauptteil, Schlussworte, Abschlussgruß, Unterschrift und Name gedruckt. Der Umfang sollte eine DIN A4 Seite nicht übersteigen.

Hier beschreiben Sie, warum Sie der ideale Kandidat für diese Stelle sind und welche Kompetenzen und Fähigkeiten dies belegen.

In der Einleitung bringen Sie auf den Punkt, warum Sie sich gerade bei diesem Unternehmen bewerben und was Sie als Big Point dem zukünftigen Arbeitgeber bieten können. Seien Sie kreativ im Ausdruck und machen Sie neugierig auf die Begründung Ihrer Aussagen, die Sie im Hauptteil belegen.

Legen Sie im Hauptteil Ihre Kompetenzen und Erfahrungen dar, beschreiben Sie Ihre Fähigkeiten und Ihre Persönlichkeit. Schreiben Sie kurz und prägnant, aber nicht gekünstelt. Darüber hinaus können Sie Ihre Stärken und Fähigkeiten mit nachvollziehbaren Beispielen belegen.

Grundsätzlich: Achten Sie auf Grammatik, Form und Rechtschreibung.

Der Schlussabsatz macht erneut deutlich, warum Sie gerne bei genau diesem Arbeitgeber arbeiten möchten. Eine Bemerkung, dass Sie sich über die Einladung zum persönlichen Vorstellungsgespräch freuen und für Rückfragen zur Verfügung stehen, ist obligtorisch.

Deckblatt

Das Deckblatt enthält neben Ihrem Bewerbungsfoto noch eine kurze Übersicht Ihrer relevantesten Kompetenzen und Ihre Kontaktdaten.

Übrigens: Seit einigen Jahren darf in Deutschland offiziell kein Bewerberbild mehr verlangt werden. Dennoch ist ein Foto nach wie vor üblich und sollte auf Ihrer perfekten Bewerbung daher nicht fehlen. Denn trotz Regelung landen Bewerbungen ohne Foto häufig immer noch direkt auf dem „Uninteressant-Stapel“. Damit Sie Ihr Foto für einen guten ersten Eindruck nutzen können, sollten Sie in ein professionelles Bewerbungs-Shooting investieren. Verzichten Sie dabei auf gestellte „Denkerposen“ und setzen Sie stattdessen auf Authentizität und ein freundliches Lächeln.

Lebenslauf

Wichtig beim Lebenslauf: Er ist übersichtlich strukturiert, lückenlos und in tabellarischer Form aufbereitet. Er fasst Ihre persönlichen Daten zusammen und gibt einen detaillierten Überblick Ihrer bisherigen Arbeits- und Bildungslaufbahn. Ihre Angaben werden dabei antichronologisch aufbereitet. Dies bedeutet, dass die jüngsten Erfahrungen in der Regel ganz oben stehen. Eine Ausnahme dieser Regel ist sinnvoll, wenn die aktuelle Stelle nicht am relevantesten für Ihre Bewerbung ist, z.B wenn Ihr Studium für die Stellenausschreibung wichtiger ist als Ihre aktuelle Anstellung. Dann wird Ihr Studienabschluss direkt unter Ihren persönlichen Angaben aufgelistet.

Motivationsschreiben (optional)

Das Motivationsschreiben ist nicht zwangsläufig notwendig. Ein Motivationsschreiben ist zu empfehlen, wenn Sie…

  • bereits länger arbeitssuchend sind
  • ein sogenannter Quereinsteiger sind
  • eine Führungsrolle bekleiden oder übernehmen möchten
  • nach vielen Jahren bei einem Arbeitgeber noch einmal wechseln möchten
  • nicht die Voraussetzungen der Stellenbeschreibung erfüllen, sich aber dennoch für geeignet halten

Anlagen

Aussagekräftige Anlagen dienen dazu, Ihre Abschlüsse nachzuweisen und Ihre Kompetenzen zu bestätigen. Sortieren Sie diese antichronologisch, das aktuellste Dokument ist zuerst sichtbar:

  • Abschlusszeugnis Ihres höchsten Bildungsabschlusses
  • Nachweis über Ausbildungs- oder Studienabschlüsse
  • Referenzen über ehrenamtliches Engagement (z. B. Verein, Kirchengemeinde, etc.)
  • Vollständige Arbeitszeugnisse
  • Nachweis über Sprachkenntnisse

Tipps zur Gestaltung und Fehlervermeidung

 „Der erste Eindruck zählt“, deshalb gilt für Ihre perfekte Bewerbungsmappe: Ihr Inhalt kann noch so perfekt sein, wenn der optische Eindruck nicht auf den ersten Blick überzeugt, wird Ihr potenzieller Arbeitgeber Ihre Unterlagen nicht detaillierter sichten. Sorgen Sie für ein stimmiges Verhältnis zwischen gutem Inhalt und ansprechendem Layout:

  • Nutzen Sie keine verschnörkelten / verspielten Schriftarten (z.B. Comic Sans, Oswald), verzichten Sie auf die klassischen Schriften (z.B. Arial, Times New Roman) und wählen Sie stattdessen eine aktuelle, moderne Schriftart (z.B. Calibri, Cambria und Helvetica)
  • Beachten Sie die vorgegebenen Seitenabstände und Formatvorgaben
  • Verwenden Sie auch die Kopf- und Fußzeile für Designelemente
  • Achten Sie auf eine angenehme Farbwahl und -Kombination

Beachten Sie unbedingt alle formellen Vorgaben!

Erfüllen Sie die Erwartungen der jeweiligen Arbeitgeber. Steht zum Beispiel in der Stellenausschreibung geschrieben, dass Sie Ihre Gehaltsvorstellungen und Ihren frühestmöglichen Eintrittstermin angeben sollen, dann sollten Sie dies auch zu tun. Passen Sie Ihre Unterlagen individuell auf das Unternehmen an! Verzichten Sie auf Massenbewerbungen, auch wenn diese Ihnen viel Zeit sparen, denn jeder geübte Entscheider erkennt sofort, wenn es sich um klassische Massenunterlagen handelt. Ihre perfekte Bewerbung ist daher individuell auf das Unternehmen und deren Stellenausschreibung angepasst und überzeugt mit entsprechenden Formulierungen. Am besten lassen sich Ihre Bewerbungsunterlagen individualisieren, indem Sie auf die geforderten Qualifikationen der Stellenanzeige eingehen und prägnante und passende Aspekte der Firmenphilosophie in Ihr Bewerbungsanschreiben einfließen lassen.

Tipp: Greifen Sie gezielt in der Stellenausschreibung geforderte Qualifikationen auf und arbeiten Sie diese Begrifflichkeiten sowohl in Ihr Anschreiben als auch Ihren Lebenslauf ein. Sollte Ihr potentieller neuer Arbeitgeber mit digitalen Recruitingtools arbeiten, dann scannen derartige Tools Ihre Unterlagen gezielt auf diese Begriffe und treffen so eine Vorselektion der eingegangenen Bewerbungen. Verwenden Sie die "falschen Keywords" kann es passieren, dass Ihre Bewerbung aussortiert wird, obwohl Sie die Anforderungen erfüllen. 

Dennoch gilt: Seien Sie kreativ und anders! Die besten Ansatzpunkte, um sich von der Masse abzuheben, sind Ihr Bewerbungslayout und die Einleitung Ihres Anschreibens. Formulieren Sie einen spannenden ersten Satz und machen Sie dem Personaler Lust auf mehr. Kreieren Sie mit Ihren Bewerbungsunterlagen ein Gesamtbild, welches im Gedächtnis bleibt. Von der Verwendung von Standard-Bewerbungsvorlagen wie z.B. von Microsoft Word ist dabei abzuraten. Kreative und moderne Vorlagen finden Sie z.B. bei Canva.com (teilweise kostenlos) oder Etsy.com. 

Noch ein aktueller Hinweis zum Schluss: Es sollte Ihnen bewusst sein, dass moderne Arbeitgeber gelegentlich auch Social Media Profile ihrer Bewerber checken. Achten Sie folglich auch auf Ihren Auftritt in diesem Bereich.

Wir wünschen gutes Gelingen bei der nächsten Bewerbung!